42. HAUS RAPHAEL HAHN

Am 28.3.1933 zerbersten die Schaufenster des „Riesenbazars Blumenkrohn“ in der Groner Straße 27. Auch viele andere Schaufenster werden von der SA zerstört, Wohnungen jüdischer Besitzer demoliert. Verfolgung, Entrechtung und Enteignung entziehen bis 1939 mehr als 100 Betrieben, Anwälten, Ärzten und Geschäften die Existenzgrundlage. Ihre „arischen“ Nachfolger profitieren davon. So auch bei Raphael Hahn, Haus Weender Straße 70 (1950 an die Erben Hahn zurückgegeben). Quelle: Alex Bruns-Wüstefeld, Lohnende Geschäfte. Die „Entjudung“ der Wirtschaft am Beispiels Göttingens, Hannover 1997

43. JACOBIKIRCHE

Der Bau der gotischen Kirche auf der Weender Straße in der Stadtmitte wurde 1361 begonnen. Ihr 72 Meter hoher Turm prägt die Stadtsilhouette. Besonders beeindruckend ist das Portal und der dreiflügelige Altar mit reichen Schnitzereien.

44. SCALA

... denn Mode ist keine Frage der Größe, sondern der Einstellung. Lässige One-Size-Kollektionen und Mode in den Größen 42-52 für selbstbewußte, moderne Frauen. Jüdenstraße 19 • Tel. 5 17 77 073 Uhr

45. FILIPO - KINDERMODE

Filipo ist ein modernes Kindermodenfachgeschäft, was sich durch ein großes individuelles Angebot auszeichnet. Inhaberin Karin Mönnich präsentiert Kollektionen von Steiff, Tommy Hilfiger, Polo Ralph Lauren, Pepe, Vingino, Bench, Noa Noa, Quiksilver u.v.a. Jüdenstraße 14 • Tel. 4 95 65 50 • Mo-Fr 10-18.30 Uhr, Sa 10-16 Uhr • www.filipo-kindermode.de

46. WOLLZAUBER

Den Wollzauber in Göttingen gibt es inzwischen seit mehr als 25 Jahren, seit Oktober 2012 in den großen Räumlichkeiten der Jüdenstraße 13. Hier finden sich stets die schönsten Garne der Saison. Und wenn Sie einmal wenig Lust oder Zeit zum Stricken haben - Wollzauber nimmt es Ihnen ab und fertigt für Sie individuelle Kleidungsstücke an. Jüdenstraße 13 • Tel. 48 61 17 • Mo-Fr 10-18 Uhr, Sa 10-15 Uhr • www.wollzauber-goettingen.de

47. JUNKERNSCHÄNKE

Die Junkernschänke wurde im Jahre 1500 vom Maler Bartold Kastrop erbaut. 1541 kaufte sie der Bürgermeister Giselher Swanenflogel, der die Fassade an der Barfüßerstraße mit Motiven verzieren ließ, die überwiegend aus dem Alten Testament stammen. Der Eckbalken markiert durch die Darstellung von Jesus Christus und Johannes, dem Täufer, die Wende zum Neuen Testament an der Jüdenstraße.

48. S. BOHM - ANTIQUITÄTEN

Feiner Schmuck und Tafelsilber In einem der schönsten Renaissancefachwerkhäuser Göttingens wurde 1947 dieses alteingesessene Geschäft gegründet. Hier finden Sie neben antikem Mobiliar Stilvolles aus edlem Silber und faszinierenden Schmuck aus der Zeit des Biedermeier, Jugendstil und Art Deco. Barfüßerstraße 12 • Tel. 488 69 88 • www.stephaniebohm.com

49. WEINHANDLUNG BREMER

Seit über 200 Jahren bieten Bremers in ihrem Stadtgeschäft in der Barfüßerstraße Weineinkauf in besonderer Atmosphäre. Philip Bremer: „Unsere Weine und die Zufriedenheit unserer Kunden liegen uns am Herzen.“ Und daher erfolgt Beratung mit Leidenschaft und Engagement. Jeden Donnerstag von 17-20 Uhr gibt es den Dämmerschoppen: entspanntes Weinprobieren mit Käse und Baguette. Barfüßerstraße 10 • Tel. 5 40 17 • Mo-Fr 10-19 Uhr, Sa 10-18 Uhr • www.weinhandlung-bremer.de

50. DIE KRONE - SPARKASSE GÖTTINGEN

Das Hotel „Zur Krone“ auf der Weender Straße 13/15 war lange Zeit das erste Haus am Platz. Hier hatte König Georg V. von Hannover 1866 sein Hauptquartier, bevor er den Krieg gegen Preußen verlor. Heute ist das Gebäude der Sitz der Sparkasse Göttingen.

41. AUDITORIUM MAXIMUM

Bevor das Audimax 1862-65 als erstes Hörsaalgebäude der Universität gebaut wurde, war es üblich, dass viele Professoren ihre Vorlesungen in den eigenen Wohnungen abhielten. Über dem Eingang stehen die „Gründerväter“ der Universität.
Auditorium Maximum Haus Raphael Hahn Jacobikirche Scala Filipo - Kindermode Wollzauber Junkernschänke S. Bohm - Antiquitäten Weinhandlung Bremer Die Krone - Sparkasse Göttingen

DIE GÖTTINGER SEITENSTRASSEN